Kontakt
Besser informiert! Mit unserer Stammkundeninfo!
Kontaktdaten Böge Haustechnik GmbH
Karl-Wolff-Str.11
22767 Hamburg

Telefon: 040 - 384144
Telefax: 040 - 387541


Junkers

Ausnahmen bestätigen die Regel - ErP-Ausnahmeregelung für Heizwerttechnik im Geschosswohnungsbau

Junkers

ErP-Ausnahmeregelung für Heizwerttechnik im Geschosswohnungsbau / Junkers bietet auch zukünftig Gas-Heizwertgeräte für die Mehrfachbelegung an

Junkers hat neben der Cerastar Comfort-Serie nun auch die Ceramini mit einer Hocheffizienzpumpe ausgestattet. Die wandhängenden Geräte erreichen eine Raumheizungseffizienz nach der Öko-Design-Richtlinie (ErP) von mehr als 75 Prozent und erfüllen damit die ErP-Anforderungen. Im Rah-men der Ausnahmeregelung für die Mehrfachbelegung atmo-sphärischer Geräte dürfen diese Heizwertgeräte deshalb auch zukünftig in Bestandsgebäuden an eine von mehreren Wohnungen belegte Abgasanlage installiert werden.

Geringer Energieverbrauch

Die neue Gerätegeneration der Ceramini und der Cerastar Comfort ist mit einem patentierten Thermostar-Lamellenbrenner ausgestattet. Die wassergekühlten Lamel-len können die Flammentemperatur gezielt steuern. Das senkt den Brennstoffverbrauch und die CO2-Emissionen.

Die Hocheffizienzpumpe arbeitet mit Permanentmagnet-Technologie. Das heißt, das am Rotor erforderliche Magnet-feld muss nicht erst verlustreich erzeugt werden, sondern ist dank Dauermagnet permanent vorhanden – so verbraucht das Gerät um bis zu 70 Prozent weniger Strom. Solche Hocheffizienzpumpen sind im Rahmen der ErP-Richtlinie bereits seit 1. August 2015 erforderlich.

Die wandhängenden Heizwertgeräte von Junkers eignen sich ideal für den Einsatz in Etagenwohnungen. Sie sind äußerst platzsparend: Die Ceramini misst nur 770 x 450 x 275 Milli-meter, die Cerastar Comfort 850 x 440 x 380 Millimeter (Höhe x Breite x Tiefe). Die Ceramini ist für den Anschluss an einen separaten Trinkwasserspeicher vorgesehen und hat eine maximale Nennwärmeleistung von 10 Kilowatt. Sie er-reicht für den Heizbetrieb die Raumheizungseffizienz C.

Die Cerastar Comfort bietet Junkers mit 18 oder 24 Kilowatt Leistung als Kombigerät mit Plattenwärmetauscher. Im Durchlaufprinzip liefert das Gerät damit Warmwasser mit einem 3-Sterne-Komfort. Das heißt, die Nutzer können die Temperatur genau einstellen und erhalten konstant warmes Wasser. Im Komfort-Modus steht jederzeit warmes Wasser in beliebiger Menge zur Verfügung. Im Eco-Modus wird das Wasser hingegen nur bei Bedarf erhitzt, um Energie zu spa-ren. Hierdurch erreichen die Geräte eine jahreszeitbedingte Energieeffizienz der Klasse A für die Warmwasserbereitung. Die Raumheizungseffizienz der Cerastar Comfort ist C. Die neue Ceramini und die Cerastar Comfort sind mit der Junkers Home App kompatibel und lassen sich damit einfach vom Smartphone oder Tablet aus steuern.

Leicht zu installieren, einfach zu warten

Dank bekannter Anschlusstechnik kann der Heizungsfach-mann die Geräte im Bestand schnell austauschen – auch der Austausch bei den meisten Fremdfabrikaten ist ohne Probleme möglich. Eine Multifunktionsanzeige und die moderne Bosch-Heatronic®-3-Steuerung erleichtern die Installation und Bedienung. Auch bei der Wartung spart der Fachmann Zeit: Die Geräte verfügen über Schnellverschlüsse, alle hydraulischen Komponenten sind gut zugänglich und lassen sich dank Stecktechnik rasch aus- und einbauen.

Info: Ausnahmeregelung für Heizwertgeräte in Mehrfachbelegung

Auch wenn die Öko-Design-Richtlinie ab dem 26. September 2015 in großen Teilen die Brennwerttechnik zum Mindest-standard bei Heizanlagen macht, gilt bei der Mehrfachbele-gung atmosphärischer Geräte eine Ausnahmeregelung. Diese ist zwar auf Schornsteingeräte mit einer Nennwärmeleis-tung bis 10 Kilowatt und Kombi-Schornsteingeräte mit einer Nennwärmeleistung bis 30 Kilowatt beschränkt. „Wir gehen jedoch davon aus, dass dies etwa 70 Prozent der verbauten Heizwertgeräte in der Wohnungswirtschaft betrifft“, erklärt Andreas Rembold, Produktmanager, Junkers Deutschland. Der Austausch älterer Modelle gegen ein modernes und energiesparendes Heizwertgerät ist daher auch in Zukunft in vielen Fällen noch möglich. Begründung für diese Ausnahme-regelung: Es wäre ein unzumutbarer Aufwand, wenn auf-grund eines einzelnen defekten Gerätes die komplette Heiz-anlage mit allen Etagengeräten inklusive der Abgasanlage auf Brennwerttechnik umgestellt werden müsste.


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG
Weihnachten 2016
Close Button